Dienstag, 18. September 2012

Nächtlicher Besuch


Vor einigen Tagen kam mir eine Idee. Zuerst verwarf ich sie ziemlich schnell wieder, denn eigentlich bedeutete sie nur Arbeit in einer Zeit in der ich im Prinzip nicht besonders viel zusätzlichen Kram wuppen kann... und Geld... und das hat bekanntlich ja niemand x_x 
Aber leider wurde mir diese  Entscheidung einfach abgenommen…..


Neulich Nacht, lag ich in meinem Bett und grübelte über dies und jenes. Es war  schon reichlich spät, Jan schniefte im Tiefschlaf  neben mir und ich rollte mich gerade auf meine Schlafseite, dämmerte langsam weg. Ich wäre wohl auch  alsbald eingeschlummert wenn mir nicht plötzlich der beißende Geruch von vergorenen Äpfeln in die Nase und ein anzügliches Kichern an meine Ohren gedrungen wäre.
Ich führ sofort hoch und starrte geradewegs (Mondlicht sei Dank) in ein runzliges , von Lachfalten übersätes Gesicht , in deren Augen gerade bei Nacht ein Schalk aufblitzte der nichts Gutes verheißen konnte. Erschrocken zog ich meine Decke bis zur Nase hinauf, unterdrückte einen Aufschrei, rutschte aber bis zu dem eisernen Kopfende meines Bettes.
"Na na Kindchen!  Du hast da doch nen starken jungen Mann neben dir liegen. Da kann dir so eine alte Scha... eine alte Mutter nicht viel anhaben oder?" Die kleine runde Frau  grinste breit, entblößte dabei zwei kleine Kuchenzähne und als sie einen Humpen hob, aus dem der beißende Apfelgestank zu kommen schien, dämmerte mire ndlich mit wem ich es zu tun hatte.
"Oh Mein Gott! Frau Gytha Ogg?!" flüsterte ich nach Luft schnappend. Die Frablinzelte immernoch grinsend.
"Du kannst mich ruhig Nanny nennen, nur keine falsche Scheu immerhin steh ich in eurem ... wie nennen die vornehmen Herrschaften das? ah! Buduah!" Ich riskierte einen kurzen Blick auf Jan, der das alles gar nicht zu bemerken schien.
"Warte Frau... uhm..Nanny..." Flink krabbelte ich über Jan und verliess unser Schlafzimmer,immerhin... war es Nanny Ogg und die konnte man selbst in ihrem jetzigen Alter nicht mit einem Mann allein lassen.
Als ich mich gerade zu ihr umdrehen wollte spürte ich zwei knubbelige Hände, deren Kraft nicht zu unterschätzen war an meiner Hüfte.
"Ah ein gebärfreudiges Becken! Dein junger Mann und du ihr werdet bestimmt viel Spaß haben!" Während sie so laut lachte das es in meinen Ohren nur so klirrte, spürte ich wie mir die Schamesröte ins Gesicht stieg. Wenn Nanny über  ihre Lieblingsbeschäftigung redete wurde selbst die verruchteste Straßendirne rot.
"Also... uhm ... so sehr ich mich auch freue das du hier bist, denn ehrlich gesagt ich bin ein riesengroßer.. Fan.. also ich bewundere dich und Oma ...Frau Wetterwachs sehr! Aber... was machst du hier?"
Nanny hüpfte auf eines der beiden Ledersofas, liess die kurzen Beine baumeln und schwang ihren Humpen hin und her aus dem das hoch prozentige Knieweich (ich denke das es KNieweich war... immerhin stank es nach Äpfeln!) heraus pütscherte.
"Also meine Liebe.... du hast so viel darüber nachgedacht ob du meine Rezepte nach kochst oder nicht, das Esme pschikologie anwenden musste, damit ich Nachts noch schlafen konnte! Ich wollte nur vorbei schauen und dir sagen, dass du bitte endlich damit anfängst! Und du kannst das auch gern in diesem Zauberkasten rein tun, den die Zauberer in der unsichtbaren Universität auch haben, da hab ich nichts dagegen."
Ich schluckte. Ah... Deswegen war sie also hier. Ich liess einfach die Tatsache außer Acht das sie eine Romanfigur war, ich hatte schon immer eine lebhafte Phantasie, besonders wenn ich kurz vorm einschlafen war. Also warum dann nicht die Anwesenheit einer bemerkenswerten, wenn auch zugegebener Maßen sehr anzüglichen, Frau genießen?
"Danke das du mir das erlaubst. Ich war mir wirklich nicht sicher ob ich es tun soll.."
Nanny zwinkerte wieder.
"Och das machst du schon! Ich kann bestimmt noch einige andere dazu bringen dir hilfreich zur Seite zu stehen. Weißt du, unser Shawn ist jetzt oft als Postbote unterwegs, ich werde gleich ein paar Briefe aufsetzen. Mir schulden noch einige Leute, einige Dinge..." Sie grinste erneut, tippte sich gegen die Nase und hüofte von dem Sofa.
"Also meine Liebe ! Ab mit dir vor den Herd!" Als sie an mir vorbei hüpfte, spürte ich noch einen kleinen Schlag gegen meine Hüfte, dann verblasste die kleine runde Hexe langsam bis sie ganz verschwunden war.
Ich starrte ihr noch eine Weile nach und fühlte mich ganz sonderbar wie ich da so stand in meinem Katzenpfotenpyjama (ja den hab ich wirklich ^^) in mitten meines dunklen Wohnzimmers.
Nach einigen Minuten hörte ich wie Jan aus dem Bett kroch, und zu mir ins Wohnzimmer kam.
"Schatz was machst du denn hier?" nuschelte er verschlafen. "Und was riecht hier so nach schlechten Äpfeln?"



Tja und jetzt wisst ihr warum ich einen neuen Blog hab und dieses kleine Projekt ;D
In den folgenden Wochen werde ich die Rezepte aus „Nanny Oggs Kochbuch“ nachkochen und vielleicht…. Zeigen sich noch ein paar andere Bewohner der Scheibenwelt? Wer kann das denn mit Gewissheit sagen ö.ö?

Demnächst kommt dann:
Bananensuppenüberraschung  :3


*Nanny Ogg und alle anderen Figuren sind geistiges Eigentum von Terry Pratchett... und ich bin ihm unendlich dankbar dafür, das er sie zum Leben erweckt hat. Danke Mister Pratchett ^_____^

Kommentare:

  1. Hehe coole Idee!!!
    Das Kochbuch müsste ich noch irgendwo auf dem PC haben ^^
    Du hast auf jeden Fall eine lebhafte Phantasie :) Viel Spass mit Nanny Ogg und ihren Rezepten!

    AntwortenLöschen
  2. Ah Kätzchen das hast du echt genial geschrieben! Da freut man sich um so mehr auf das was noch kommen wird!

    AntwortenLöschen
  3. DAs Buch habe ich auch! :D Und irgendwie habe ich mich nie getraut was daraus zu kochen XD

    AntwortenLöschen
  4. Geniale Geschichte vielleicht solltest Du mal überlegen Schriftstellerin als Nebenjob zu machen ;-D

    AntwortenLöschen
  5. *lach* Neee das is mir zu viel stress! Ich bring nie was zu ende xD

    AntwortenLöschen